Live: Marathon, The Kilians, Pale 19.04.07

 

 

 

Das war vielleicht ein Abend. Grad Pünktlich angekommen spielt schon die erste Band. Marathon. Nie gehört und wusste auch nicht, dass die auch aufreten sollen. Also mal reingezogen und muss sagen, was für ein guter Scheiß ist das denn. Ich glaub die sollte ich länger in Auge behalten. Auf jedenfall hab ich schon mal eine Freundschaftsanfrage bei ihrer MySpace-Seite gesendet.

In der ersten Umpaupause bin ich dann zum lieben netten Markt ganz hinten, in dieser netten Ecke wo auch der Tischfußball steht, im Molotow und hab mir für nette 4€ die erste Kilians EP gekauft. Nummer 404. Von 1000.

Dann dreh ich mich um und aufeinmal bin ich in der Mitte von den Jungs von Pale, Reimer (Kettcar) und Nagel (Muff Potter). Ah, die All-Stars Ecke, wa? Geht... Brost.

Dann spielen auch schon The Kilians. Netter und frischer Sound. Regt zum tanzen an. Die noch sehr jungen Typen auf der Bühne sehen freakig aus. Sie machen Show und ein bißchen Schleichwerbung (Drummer mit GHVC-Shirt). Es kommen auch ein paar Witze, es wird über Abi geschimpft und Thees Uhlmann (Tomte und Entdecker) wurde Vater eines Mädchen namens Lisa (Wenn ich das richtig verstanden habe).

Aber auch irgendwann hat die frische Truppe ihr Set zuende gespielt. Während dessen trifft man Freunde trinkt Astra und ich mitten drinn. So wurde die nächste Umbauphase nicht ganz so gähnend. Wer macht eigentlich da immer den DJ?

Dann kommen Pale auf die Bühne. Spielen leider fast nur neue Songs, mit ganz ganz kleinen Ausnahmen. Es wird getanzt. Zwei Freunde von mir zetteln eine Moshstage an. Es gab fünf mal den "letzten" Song des Abend. Und mit einer zwanzig Minütigen Überzögerung war der Abend auch irgendwie schon wieder zu Ende.

Wow... danke.

20.4.07 15:15

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung